Ausschüsse

Ausschüsse

Haupt-, Finanz- und Beschwerdeausschuss

  • Beate Bayer-Helms
  • Ingeborg Gallasch
  • Andreas Grünhage
  • Marcus Kitz (Sprecher der CDU-Fraktion)
  • Sebastian Koch
  • Hans-Dieter Lülsdorf
  • Angela Niethammer
  • Stefan Robert
  • Josef Schäferhoff (stellv. Vorsitzender)
  • Hildegard Seemayer
  • Marcus Sulzer
  • Stephan Vehreschild (Vorsitzender)

Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss

  • Roland Abel
  • Dano Himmelrath (Vorsitzender)
  • Marcus Kitz (Sprecher der CDU-Fraktion)
  • Sebastian Koch
  • Peter Oberhäuser
  • Heinz Reuter
  • Björn Schubert

Bauausschuss

  • Gereon Busch
  • Ingeborg Gallasch
  • Dano Himmelrath (stellv. Vorsitzender)
  • Hans-Dieter Lülsdorf
  • Stefan Robert (Sprecher der CDU-Fraktion)
  • Björn Schubert

Betriebsausschüsse

  • Daniel Döpper
  • Andreas Grünhage
  • Mathias Jehmlich
  • Hans-Dieter Lülsdorf
  • Heinz Reuter (Vorsitzender)
  • Josef Schäferhoff (stv. Vorsitzender)
  • Marcus Sulzer

Ausschuss für Schule, Kultur, Sport und Soziales

  • Beate Bayer-Helms
  • Karoline Braschoss
  • Andreas Grünhage
  • Mathias Jehmlich (Vorsitzender)
  • Angela Niethammer (2. stv. Vorsitzende)
  • Hildegard Seemayer

Jugendhilfeausschuss

  • Beate Bayer-Helms (Sprecherin der CDU-Fraktion/Stv. Vorsitzende)
  • Hildegard Seemayer
  • Andreas Grünhage (Stv.)
  • Mathias Jehmlich (Stv.)
  • Sebastian Koch (Stv.)

Rechnungsprüfungsausschuss

  • Gereon Busch
  • Ingeborg Gallasch
  • Dano Himmelrath (Sprecher der CDU-Fraktion/Stv. Vorsitzender)
  • Hans-Dieter Lülsdorf
  • Peter Oberhäuser
  • Josef Schäferhoff
  • Hildegard Seemayer

Integrationsrat

  • Ahmet Elmas (Vorsitzender)
  • Mathias Jehmlich
  • Sebastian Koch (Sprecher der CDU-Fraktion)
  • Peter Oberhäuser
  • Björn Schubert
  • Gündogdu
  • Tsoutzas

Wahlprüfungsausschuss

  • Karoline Braschoss
  • Gereon Busch
  • Daniel Döpper
  • Marcus Kitz
  • Hans-Dieter Lülsdorf (Vorsitzender)
  • Josef Schäferhoff (Sprecher der CDU-Fraktion)
  • Hildegard Seemayer

Wahlausschuss

  • Daniel Döpper (Joseph Schäferhoff)
  • Marcus Kitz (Gereon Busch)
  • Hans-Dieter Lülsdorf (Heinz Reuter)
  • Karoline Braschoss (Hildegard Seemayer)
  • Stephan Vehreschild (Vorsitzender)

Fehlende Erzieherinnen: Dilemma bei KiTas muss schnell gelöst werden

Die CDU-Fraktion fordert neue Lösungen, um dem Dilemma der fehlenden Erzieherinnen in den städtischen KiTas in Niederkassel entgegenzuwirken.

Beate Bayer-Helms, CDU-Sprecherin im Jugendhilfeausschuss: „Wir wollen neu denken. Die Personalnot, vor denen alle Träger von KiTas stehen, mit mehr Personal bekämpfen zu wollen, ist ein undurchdachter Vorschlag. Natürlich muss weiterhin das Ziel sein, die unbesetzten Stelle in den städtischen KiTas zu besetzen. Die Stadt bietet aber bereits seit längerem allen Erzieherinnen unbefristete Arbeitsverträge und tarifliche Sonderzahlungen an. Es gibt aber einfach zu wenig Erzieherinnen. Und das Problem wird sich überall weiter verschärfen, da der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz gilt, allerorts weitere KiTas entstehen, aber nicht in der gleichen Geschwindigkeit neues Fachpersonal ausgebildet werden kann. Da die Stadt selbst Träger von 16 Einrichtungen ist, schlägt das in Niederkassel natürlich viel stärker durch als in anderen Kommunen, die viel weniger eigene KiTas betreiben. Schließlich kann man sich die Erzieherinnen nicht einfach backen.“

In einem Antrag zum Jugendhilfeausschuss fordern die Niederkasseler Christdemokraten, neue Ansätze zu durchdenken: „Unter Umständen kann es helfen, wenn nicht jede KiTa alle Belegungsmodelle anbietet, also 25, 35 oder 45 Stunden, sondern sich jede KiTa auf eine Stundenzahl spezialisiert. Es darf angesichts der aktuellen Dramatik keine Denkverbote geben“ so Bayer-Helms weiter.

Außerdem regt die CDU-Fraktion an, die Möglichkeiten für eine 24-Stunden-KiTa zu prüfen. Nochmal Beate Bayer-Helms: „Dies ist sicher eher mittel- bis langfristig eine Option, aber für Eltern im Schichtbetrieb kann dies hilfreich sein. Natürlich sollen und dürfen Kinder nicht rund um die Uhr in der KiTa sein, aber ob die Betreuungsstunden tagsüber oder nachts liegen, sollte zunächst einmal egal sein.“

Zugleich stellt sie aber klar: „Primäres Ziel muss zunächst sein, die Personallücken zu schließen. Bis dahin sehen wir keine Alternative, als den Stundenumfang auf das Maß zurückzufahren, auf dem es in allen Nachbarkommunen ohnehin immer war, nämlich auf 45 Stunden, was ohnehin die höchste Stundenzahl ist, die für die Kinderbetreuung zulässig ist. Wir fordern die KiTa-Leitungen auf, im Dialog mit den Eltern abzustimmen, welche Randzeiten künftig in welcher KiTa entfallen. Das soll jede KiTa individuell in Abstimmung mit den Eltern festlegen.“

Bislang hatten die städtischen KiTas 49 Stunden in der Woche geöffnet. Allerdings sind höchstens 45 Stunden nach KiBiZ für die Betreuung eines Kindes zulässig. So hatten die Eltern bislang die Möglichkeit, je nach Bedarf ihre Kinder etwas früher zu bringen und früher abzuholen oder etwas später. Damit war die Stadt Niederkassel bislang Vorreiter in der Region. Allerdings führt dies zu einem deutlich erhöhten Personalbedarf, der derzeit und bis auf Weiteres nicht zu decken ist, da es in der ganzen Region deutlich weniger Erzieherinnen gibt als offene Stellen.

Setzt Niederkassel bald auf Fahrradwege und Straßen aus recyceltem Plastikmüll?

In einem Antrag an die Stadt fordert die Junge Union die Prüfung einer nachhaltigen Straßenbauweise aus  recyceltem Kunststoff. Dabei würden Module für die Straßen aus recyceltem Kunststoffgranulat verwendet, wie es in den Niederlanden bereits vereinzelt umgesetzt wird.

Die spezielle Bauweise würde zu einer Verminderung des CO2-Ausstoßes beim Bau führen sowie die Nutzungsdauer des Plastiks erheblich erweitern. „Wir freuen uns, dass die CDU-Fraktion unsere Idee in einem Antrag aufgegriffen hat und ein alternativer Straßen- und Wegeausbau geprüft wird. Es gibt viele Neuerungen und technische Fortschritte im Baugewerbe, deren Prüfung für unsere Stadt sinnvoll erscheinen“, so der Vorsitzende der JU Niederkassel Ernst-Georg Witt. Die Stadt Niederkassel prüft nun, ob eine Umsetzung möglich wäre.